FELINA e.V. Jahreshauptversammlung

Rhade_service_download_logo_gst

Für einen zukünftigen Züchter von Rassekatzen ist es nicht nur nützlich sondern auch notwendig, einem Katzenverein beizutreten. Ich habe mich für die FELINA e.V. entschieden und nachdem ich vor einer Woche die Jahreshauptversammlung besucht habe, glaube ich, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Hier kamen Katzenfreunde im wahrsten Sinne des Wortes zusammen. Sehr viel ehrenamtliches Engagement, Interesse an den Bedürfnissen der Tiere und ihrer Besitzer und Aufgeschlossenheit für neue Ideen und Vorschläge erfahrener Züchter und Katzenliebhaber waren hier zu erleben.

Für einen Neuling wie mich in Sachen Zucht Sibirischer Katzen ist es ein gutes Gefühl, einem Verein anzugehören, der von seinen Mitgliedern nicht nur als Dienstleister für die Erstellung der Stammbäume und Zuchtpapiere gesehen wird, sondern wo jederzeit Gesprächspartner für Sach- und Fachfragen zur Verfügung stehen.

Katzengarten

Seit einer Woche gibt es drei glückliche Sibirische Katzen und einen entspannten Besitzer mehr auf dieser Welt. Vorangegangen ist eine ausführliche Recherche von Berichten langjähriger Katzenzüchter und -besitzer zum Thema gesicherter Freigang, die netterweise bereit waren, ihre Erfahrungen mit der Netzgemeinde zu teilen. Ich brauchte also nur noch bei www.weidezaun.info ein für Katzen geeignetes Elektronetz, ein Weidezaungerät und die neu im Angebot befindlichen Türen zu bestellen und aufzubauen.

Zaun mit Elektrolitze

Am Maschendrahtzaun zum Nachbargrundstück habe ich eine leitende und kurz darunter eine geerdete Elektrolitze befestigt und mit dem mobilen Katzenzaun verbunden. Die Testphase verlief kurz und recht beeindruckend: Jede der drei Sibirischen Katzen ist 1-2 mal an das Netz gekommen, dann mit einem riesigen Satz ins rettende Haus gesprungen, um nach wenigen Minuten wieder in den verlockenden Garten zu kommen. Die Litze am Nachbarzaun wurde bisher noch keinem Funktionstest unterzogen. Offenbar ist Zaun gleich Zaun und in jedem Fall besser zu meiden.

Echte Schwachpunkte meines Systems wurden dagegen schnell aufgedeckt: An einer Verbindungsstelle zum Nachbarzaun war das E-Netz nicht bis unten mit dem Strom verbunden und noch dazu etwas hochgerutscht. Meinem Neva-Kater stand plötzlich eine hübsche rote aber sehr fremde Katze gegenüber, die einfach unbeschadet unter dem Netz durchgekrochen war. Obwohl ich ihr schnell die tolle neue Tür aufgehalten habe, flüchtete sie denselben Weg den sie gekommen war.

Elektrozaun mit Tor

Janis hat mich auf einen weiteren Konstruktionsfehler aufmerksam gemacht: wie der Blitz war mein Klettermaxe von außen am Freigehege hochgeklettert und über das Dachgitter auf dem Weg in die absolute Freiheit. Da der mobile Katzenzaun am Freigehege endet und so die Stirnseite des Geheges ungeschützt ist, wäre das eine Fluchtmöglichkeit. Problem ist erkannt und kann aufgrund der Mobilität des Katzennetzes schnell gelöst werden.

Prizzy im Vogelhaus

Jetzt besteht mein größtes Problem darin, meine gartenbegeisterten Sibirier abends ins Haus zu bekommen. Ist aber auch lösbar – mit dem Klappern der Leckerli-Büchse.

Neuster Simon’s Cat Film ‚Tongue Tied‘

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=4Z6YUGGlwtA]

In dem neusten Abenteuer von Simon’s Cat nimmt die Katze von Simon es mit einem bekannten Gartenbewohner auf.

Simons’s Cat sind kleine meist sehr amüsante kurze Animationsfilme. Die Hauptrolle spielt immer die Katze von Simon. Animiert und gezeichnet werden diese liebevollen Filmchen von Simon Tofield einem britischen Animationskünstlers. Tofield besitzt laut eigener Aussage 4 Katzen.

Mehr zu Simon und seiner Katze auf simonscat.com

Prizzy ist weg!

Foto_2Foto_1

Sibirische Katzen klettern exzellent-sagt das Internet. Also bekam das Katzengehege eine Drahtabdeckung. Der kleine Spalt zwischen Balken und Erdboden konnte ja ignoriert werden, sibirische Katzen graben nicht-sagt das Internet.

Trotzdem war Prizzy weg!

Das Gehege war leer und die beiden anderen Katzen beteiligten sich mauzend an der Suche nach der Kleinen im ganzen Haus. Erfolglos! Also nochmal das Gehege untersuchen und da entdeckte ich es: Im Schein der Taschenlampe waren Spuren im Sand und eine kleine Untertunnelung am Gehege zu sehen.

Um Mitternacht beendete ich meine Suchgänge mit Taschenlampe durch den Garten und die nähere Umgebung und da stand Prizzy gesund und munter mitten in der Diele und gähnte mich an. Wo sie sich versteckt hatte, hat sie nicht verraten aber die Spurensuche am nächsten morgen bei Tageslicht ließen eindeutig auf einen Einbruch- und nicht einen Ausbruchversuch schließen.

Nur wer war es?

 

Der große Tag – Ausgang im neuen Gehege

Es war ja so aufregend – die fremden Gerüche und Geräusche, das komische Gefühl unter den Pfoten!

Die jüngste meiner sibirischen Katzen, Prizzy, war heute die Mutigste. Janis war dagegen doch recht zögerlich. Obwohl sie es doch sonst ist, die immer vorneweg ist und keinen Unsinn auslässt. Mein großer Neva Masquerade Kater Pino wäre am liebsten mit einem Bein noch im sicheren Keller geblieben, um schnell wieder zurück zu können.

Eine halbe Stunde später gab es aber schon Vogelbeobachtung vom Kletterbaum, kleine Ausbruchversuche von Prizzy, die bis zur „Decke“ des Geheges kletterte, und die ersten Kostproben vom Bambus und der Katzenminze.

Ich bin sicher, meine Sibi  Mädchen und mein Neva Kater fühlen sich sehr wohl hier und werden sicher noch viel Spaß haben.

Der nächste Schritt wird dann noch mal etwas größer. Wenn erst das Grundstück abgesichert ist, dürfen sie dann auch in den großen Rest des Gartens. Dazu muss ich aber erst noch den speziellen Elektrozaun setzen.

Zucht sibirischer Katzen und Neva Masquarade in Berlin, Köpenick. Die Katzen werden familienbezogen und rassetypisch in einem Einfamilienhaus mit Außengehege und Garten aufgezogen.