Warum wir ein Abgabealter bei Katzenbabys einhalten

Der E-Wurf entwickelt sich prima. Ruhe ist nur noch, wenn die kleine Rasselbande schläft. Zum Glück wechselt sich ihr intensives Spiel mit selbständigem Fressen, trinken bei Mama Sammy und schlafen, wo sie gerade umfallen in pünktlichem Rhythmus ab.Da bleibt dann immer ein bißchen Zeit, um die gröbsten Spuren ihrer munteren Entwicklung ein wenig zu beseitigen, neues Futter heranzuschaffen und langsam mit Kuschelübungen zu beginnen.

Mit den großen Katzen gab es auch schon die ersten Kontakte und wieder zeigte sich, dass Sibirische Katzen sehr gesellig sind und schnell freundliche Kontakte aufbauen. Schließlich tragen die Tanten und Onkel auch einen großen Teil zur Sozialisierung der kleinen Sibis bei.

 

Dass ein Abgabe alter von mindestens 13 Wochen zukünftigen Katzeneltern sehr lang vorkommt, kann ich gut verstehen. Es ist eine sehr schöne und intensive Zeit, aber letztendlich ist die Zeit des Zusammenlebens mit einer Katze danach noch viel länger. Und schließlich wünscht sich doch jeder Neu-Katzenbesitzer eine gut sozialisierte, zutrauliche und trotzdem selbstbewußte kleine Katzenpersönlichkeit. Die gibt es aber im Allgemeinen nur bei einem ausreichend langen Kontakt mit der Mama und/oder anderen Katzen in behüteter Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.